Skip to main content

Verfahren und Vorrichtung zur sicheren Verschlüsselung von Ein/Ausgabegeräten

Ref-Nr: TA-PVA1327


Kurzfassung

Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur sicheren Verschlüsselung von Daten auf Ein/Ausgabegeräten. Die Neuerung der vorliegenden Erfindung soll die Störung der Verschlüsselungssysteme verhindern und so zu mehr Datensicherheit führen. Zudem zielt sie dabei auf Nutzer ab, die über kein oder nur wenig Hintergrundwissen verfügen.


Hintergrund

Umfangreiche Datensicherheit ist ein Thema, das in der letzten Zeit mit großer Aufmerksamkeit in den Medien und insbesondere Regierungen debattiert wird. Die Schäden durch Wirtschaftspionage belaufen sich alleine in Deutschland auf jährlich 50 Milliarden Euro. 

Diese jährlich steigenden Wirtschaftsschäden sowie die zunehmende Cyberkriminalität machen die Notwendigkeit für Systeme zur Verbesserung der Sicherheit digitaler Daten für Unternehmen, wissenschaftlichen Einrichtungen, Behörden und Privatpersonen deutlich.


Problemstellung

Die Sicherheit im digitalen Netz soll durch Verschlüsselungsverfahren gewährleistet werden. Dies sind mathematische Operationen, die einen Klartext mit Hilfe eines Schlüssels in einen Chiffretext umwandeln. Dieser ist für Empfänger nur mit dem jeweiligen Schlüsselcode lesbar.

Diese Operation wird häufig von einem Gerät (PC, Smartphone) durchgeführt, auf dem die ablaufenden Programme für die Vertraulichkeit sorgen. Die richtige Funktionsweise der Verschlüsselungssysteme kann allerdings durch vom Hersteller eingebaute „Hintertürchen“, Computerviren oder Schadsoftware gestört werden. 


Lösung

Die Neuerung der vorliegenden Erfindung soll die Störung der Verschlüsselungssysteme verhindern und so zu mehr Datensicherheit führen. Zudem zielt sie dabei auf Nutzer ab, die über kein oder nur wenig Hintergrundwis-sen verfügen.

Der erfindungsgemäße Sicherheitsansatz basiert auf der Kombination einer LCD-Anzeige und dem Verschlüsselungsverfahren „One Time Pad“. Daraus ergibt sich der Vorteil, dass ein nutzerseitiges, kompromittiertes Gerät (PC, Smartphone etc.) selbst nur die verschlüsselte Information sieht. Die Ent-schlüsselung findet an dieser Stelle optisch durch den Einsatz eines zweiten LCD-Displays, welches mit dem Dekodierschlüssel vom eigentlichen Gerät getrennt ist, statt. 

So kann keine Übertragung der dekodierten Nachricht an ein durch Späh- oder Schadsoftware infiziertes Gerät stattfinden, was eine Geheimhaltung der Informationen trotz überwachter Geräte und Kommunikationswege ermöglicht.


Vorteile

  • Decodierung durch Kombination zweier LCD-Anzeige und „One Time Pad“
  • Sichere Übertragung trotz infizierten Gerät möglich
  • Geeignet für Nutzer mit wenig technischem Hintergrund

Anwendungsbereiche

  • Verschlüsselungstechnik

Service

  • Verkauf
  • Lizenzierung
  • Entwicklungskooperation

PVA Mecklenburg-Vorpommern AG

Christian Tholen
+49 381 497474-38
c.tholen@pva-mv.de
www.pva-mv.de
Adresse
Gerhart-Hauptmann-Straße 23
18055 Rostock



Entwicklungsstand

Machbarkeit


Patentsituation

  • DE 10 2014 225 002 anhängig

Stichworte

Informatik, Datenverarbeitung, Verschlüsselungstechnik, Verschlüsselung, Datensicherheit, Verschlüsselungsverfahren, LCD-Anzeige, One Time Pad, Dekodierung, Decodierung, Schadsoftware, Smartphone, Sicherheit, PC, Computer, Übertragung

Kontakt | Geschäftsstelle

TechnologieAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr