Skip to main content

FES-ChemSensor


Kurzfassung

Gassensoren auf Basis der PEO-Technologie


Hintergrund

 

 


Lösung

Das besondere Verfahren der potentiostatisch und galvanostatisch kontrollierten plasma-elektrolytischen Oxidation (PEO) ermöglicht dabei die Herstellung einer mechanisch stabilen TiO2-Schicht mit exzellenter Adhäsion auf einer Titanfolie. Die Oxidschicht hat eine definierte Phasenzusammensetzung und eine reproduzierbare Mikrostruktur.

Zur Herstellung der sensitiven Top-Elektrode kann ein Druckprozess mit einer speziellen Tinte verwendet werden. Spezifisch für verschiedene Gassorten angepasste Top-Elektroden und Messprinzipien (Strom, Spannung, Kapazität und Impedanz) ermöglichen die Optimierung der Sensoreigenschaften. Mit dieser Technologie konnten bereits Demonstratoren für Wasserstoff, Kohlenmonoxid und Feuchte realisiert werden.


Vorteile

  • Plattformtechnologie für verschiedene Gase
  • Vergleichsweise geringe Herstellungskosten
  • Großer Temperatureinsatzbereich
  • Kurze Ansprech- und Abklingzeiten
  • Niedriger Energieverbrauch

Anwendungsbereiche

Mögliche Anwendungsfelder der Sensoren sind Gebäude- und Anlagentechnik.


Service

Für den Übergang zur Marktreife werden Kooperationspartner und Unternehmen gesucht, die diese Technologie in Ihr Portfolio aufnehmen wollen und sich eine eigene Verwertung beziehungsweise Vermarktung vorstellen können. Es besteht die Bereitschaft, diese Phase beispielsweise durch gemeinsame Forschungsvorhaben zu flankieren.


PROvendis GmbH

Dr. Thomas Vogel
+49.208 94105-52
tv@provendis.info
www.provendis.info
Adresse
Schloßstr. 11-15
45468 Mülheim an der Ruhr



Entwicklungsstand

Demonstrationsexemplar


Stichworte

Gas, Sensor, Wasserstoff, Brennstoffzelle, Elektrochemie, Gassensor, PEO, Gebäudetechnik, Anlagentechnik, Kooperation, Plattformtechnologie

Angebot Anbieter-Website


Kontakt | Geschäftsstelle

TransferAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsführerin)

c/o TransMIT GmbH
Kerkrader Straße 3
D-35394 Gießen