Skip to main content

Plug’n’Control – Gerätekopplung im Smart Grid


Kurzfassung

Strommodulierte Nachrichten zur Geräteidentifikation und Lokalisation


Bilder & Videos


Lösung

Plug’n’Control ermöglicht die systemübergreifende Kopplung von Geräten mit Steuerungssystemen in Smart Grids und Smart Homes. Dazu nutzt die Technologie die spezifischen Kanaleigenschaften sowie die typische Baumtopologie eines Niederspannungsnetzes, um einen Verbraucher eindeutig einem Steuerungssystem zuzuordnen und ein kaskadiertes Management aufzubauen.

In der Abbildung ist ein solches systemübergreifendes Steuerungssystem dargestellt. Zur Kopplung wird initial eine strom-modulierte Nachricht mit einer auf die Netzimpedanz abgestimmten Frequenz versendet, die die Kopplungsinformationen (MAC, Puiblic Key) enthält. Die Verbraucherimpedanzen sind um Größenordnungen höher als die Netzimpedanz. Aus diesem Grund breitet sich die Nachricht unidirektional in Richtung der Ortsnetzstation aus (grüner Pfad in Abbildung). In Seitenpfaden sind die Nachrichten typischerweise nicht empfangbar. Controller in Haupt- und Unterverteilungen bis hin zur Ortsnetzstation können sich mit dem Verbaucher koppeln, sofern diese auf dem Strompfad zwischen Trafostation und Verbraucher platziert sind (grün markierte Steuerungsmodule). Benachbarte Steuerungen in Nebenzweigen (z.B. Nachbargebäude, benachbarte Stichleitung) können die Kopplungsnachricht nicht empfangen (rot markiert). Die Steuerungssysteme spannen somit Zonen auf, deren unterlagerten Verbraucher sie erfassen können und sich mit ihnen für Steuerungszwecke koppeln können. Eine  sinnvolle Kombination bietet eine Leistungsfaktorkorrektur (PFC) als Kommunikationsinterface (Ref. Nr. 4824). So lässt sich die Sendeeinheit in die Stromversorgung eines Endverbrauchers einbinden.


Vorteile

  • Automatisierte Identifikation von Verbrauchern in Niederspannungsnetz, die einem Controller hinterlagert sind
  • Entfall von QR-Codes und RFID/NFC zur Identifikation an Ladepunkten
  • Automatisierte Kopplung von Verbrauchern mit Steuerungssystemen z.B. Energie- und Engpassmanagement
  • Aufbau eines kaskadierten Steuerungssystems
  • Hohe Abhörsicherheit
  • Kompatibel zur bestehenden Infrastruktur. Nur geringer Erweiterungsaufwand notwendig
  • Geringer Implementierungsaufwand

Anwendungsbereiche

Einsatzgebiete werden insbesondere im Netzengpassmanagement (Leitungen, Transformatoren) und Meteringsystemen für mobile Verbraucher (Elektrofahrzeuge) gesehen. Das Verfahren ist "Plug’n’Play"-fähig und kommt ohne eine aufwändige IT-Infrastrukturerweiterung aus, bestehende Netzanschlüsse wie Schuko-Steckdosen sind ausreichend. Die Generierung der strommodulierten Nachrichten kann mit Hilfe von gängigen Schaltnetzteilen sehr einfach umgesetzt werden. Da Infrastrukturerweiterungen nur im sehr geringen Umfang notwendig sind, ist das Verfahren sehr kostengünstig realisierbar.


Service

die Möglichkeit zu Lizensierung und zur Weiterentwicklung der Technologie.


PROvendis GmbH

Dipl.-Ing. Andreas Brennemann
+49.208 94105-33
ab@provendis.info
www.provendis.info
Adresse
Schloßstr. 11-15
45468 Mülheim an der Ruhr



Entwicklungsstand

Machbarkeit


Stichworte

Elektromobilität, Ladevorgang, Datenübertragung, strommodulation, Stromleitung, Authentifizierung, Identifizierung, Electromobility, loading, data transmission, current modulation, power line, authentication, identification

Angebot Anbieter-Website


Kontakt | Geschäftsstelle

TechnologieAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr