Skip to main content

Hochwirksame antimikrobielle Peptide - Rational Design of Intrinsically Disordered Antimicrobial Peptides (IDAMPs)

Ref-Nr: TA-TTP_2015_0034


Kurzfassung

Die Erfindung betrifft designer antimikrobielle Peptide (AMPs), die durch Variation der Aminosäuren- Zusammensetzung und Einführung von chemischen Modifizierungen für bestimmte mikrobielle Targets optimiert werden können.  Aufgrund des neuartigen Prinzips in der Proteinbiologie, dass nicht die Aminosäuresequenz sondern die Zusammensetzung für die antimikrobielle Aktivität entscheidend ist, schlägt der Erfinder vor, AMPs zu designen mit einem sehr hohen Anteil an Aminosäuren, die eine "intrinsically disordered" Struktur begünstigen und gleichzeitig einen niedrigen Anteil an strukturgebenden Aminosäuren enthalten.


Hintergrund

Durch Variation der Peptidlänge, der Aminosäuren- Zusammensetzung, der Anteile verschiedenartiger kationischer Aminosäuren und durch die Lipidierung der Peptide lassen sich maßgeschneiderte AMPs generieren, die spezifisch und hocheffizient gegen unterschiedliche Mikroorganismen sind. Zusätzlich konnte der Erfinder sehr interessante, unerwartete synergetische Effekte bei der Anwendung von AMP-Kombinationen feststellen. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal dieser neuen AMPs ist ihr Wirkmechanismus.


Problemstellung

Das Auftreten antibiotika-resistenter Bakterien erfordert die Entwicklung neuartiger antimikrobiell wirkender Stoffe, die durch einen besonderen Wirkmechanismus nicht zu Resistenzen führen.


Lösung

Bei diesen AMPs ist nicht die Aminosäuresequenz sondern die Zusammensetzung für die antimikrobielle Aktivität entscheidend. Sie zeichnen sich durch einen sehr hohen Anteil an AA aus, die eine "intrinsically disordered" Struktur begünstigen und gleichzeitig einen niedrigen Anteil an strukturgebenden AA enthalten.


Vorteile

Untersuchungen mit biotynilierten Peptiden bzw. mit Antikörpern zeigen, dass diese Peptide in spezifischer Weise an bestimmte ribosomale Proteine als Target binden.


Anwendungsbereiche

Medizin, Agrar, Landwirtschaft


Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Dr. Fred Lehmann
+49 431 880-4808
flehmann@uv.uni-kiel.de
http:///www.uni-kiel.de/forschung/de/technologietransfer
Adresse
Koboldstraße 2-4
24118 Kiel



Entwicklungsstand

Teststadium


Patentsituation

  • EP EP16199780.4 anhängig

Stichworte

Designer-Antimikrobielle Peptide, Designer antimicrobial peptides, AMP, IDAMP

Kontakt | Geschäftsstelle

TechnologieAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr