Skip to main content

Optoakustischer Cochlea-Stimulator (OCS)

Ref-Nr: TA-13969


Kurzfassung

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Wiederherstellung des Hörvermögens bei Innenohrschwerhörigkeit durch optoakustische Stimulation der Cochlea.


Hintergrund

In den Industrieländern leiden 10 bis 20 % der Bevölkerung unter einer behandlungsbedürftigen Schwerhörigkeit, die große Mehrzahl davon weist eine Innenohrschwerhörigkeit auf. Ursächlich ist eine Schädigung der äußeren, bei höhergradigem Hörverlust auch der inneren Haarzellen.


Bilder & Videos


Problemstellung

Mit konventionellen Hörgeräten und implantierbaren Hörgeräten mit Ankopplung an die Gehörknöchelchenkette oder die Perilymphe gelingt es nur unvollständig, durch Vorverarbeitung und Verstärkung des akustischen Eingangssignals diese funktionellen Ausfälle zu kompensieren, da die Verstärker- und Filterfunktionen der äußeren Haarzellen dadurch nicht ersetzt werden können.


Lösung

Die vorliegende Erfindung beschreibt ein Verfahren für den Funktionsersatz äußerer Haarzellen durch eine räumlich- und damit frequenzselektive lasergestützte Anregung des Innenohrs (Cochlea), basierend auf dem optoakustischen Effekt. Der Optoaskustische-Cochlea-Stimulator (s. Abb. 1) besteht aus einem Lasersystem (1) und einem Faserbündel (2). Im Sprachprozessor werden empfangene Schallwellen in elektrische Signale umgewandelt, welche als elektrische Pulsmuster an eine Spule weitergeleitet und von dort zum Laser-Implantat gesendet werden. Dieses wiederum produziert entsprechend der empfangenen Signale Laser-Pulse, die durch die unterschiedlich langen Lichtleiter (2) in die Cochlea (C) weitergeleitet werden. Durch die unterschiedlich langen Fasern des optischen Cochlea-Implantates werden die Photonen gezielt Frequenzbereiche der Cochlea (3, 5) erreichen und die ortsselektive Anregung der erwünschten Frequenzbereiche der Cochlea erzeugen.


Vorteile

Funktionsersatz bei Schädigung der äußeren, bei höhergradigem Hörverlust auch der inneren Haarzellen


Anwendungsbereiche

Hörprothetik


Service

Lizenz zur gewerblichen Nutzung


EZN Erfinderzentrum Norddeutschland GmbH

Dipl.-Ing. Daniel Pyttlik
+49 (0) 511 850 308-
pyttlik@ezn.de
www.ezn.de
Adresse
Theaterstraße 2
30159 Hannover



Entwicklungsstand

Präklinik


Patentsituation

  • EP 2391320 erteilt
  • US 9,192,778 B2 erteilt
  • AU 2010 209 664 erteilt

Stichworte

Cochlea, Cochlea-Implantat, Haarzellen, Hearing4all, Hörprothetik, Innenohr, Laser, Lichtfaser, Lichtleiter, Optoakustik, Schwerhörigkeit, Stimulator

Angebot Anbieter-Website


Kontakt | Geschäftsstelle

TechnologieAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr