Skip to main content

Nach Funktion, Spannungs- und Stromtragfähigkeit skalierbares leistungselektronisches Bauelement


Kurzfassung

Es geht um ein leistungselektronisches Bauelement mit verbesserter Skalierbarkeit für unterschiedliche Anwendungen.

Es kann die Spannungs- und die Stromtragfähigkeit durch entsprechende interne Verschaltung skaliert werden. Weiterhin kann die Funktion, ob als steuerbarer Schalter oder Diode und mit welchen Eigenschaften dieses Elements, durch Auswahl des funktionsbestimmenden Chips gewählt werden, ohne Rücksicht auf deren Sperrvermögen nehmen zu müssen.

LHL-Hersteller können je nach Kundenwunsch in einem Gehäusetyp die Funktion durch Auswahl der Funktionsbestimmenden Chips, die Sperrfähigkeit durch die Anzahl der in Reihe geschalteten Chips und die Stromtragfähigkeit durch die Anzahl der parallelen Zweige realisieren.


Hintergrund

Die Leistungshalbleiter (LHL), die auch als leistungselektronische Bauelemente be-zeichnet werden können, werden häufig in Modulgehäusen hergestellt. Darin sind zu-meist mehrere LHL-Chips in einem Modulgehäuse angeordnet. Insbesondere aus GaN werden LHL nach dem Funktionsprinzip des High Electron Mobility Transistors (HEMT) hergestellt. Da diese ohne Steuerspannung leiten (normal-an), ist ihr Einsatz in leistungselektronischen Geräten kritisch, da es bei Ausfall der Steuerspannung oder beim Ein- und / oder Ausschalten des Geräts zu einem Kurzschluss kommen kann. Deshalb werden diese teilweise zusammen mit einem Si-MOSFET (normal-aus) als einfache Kaskode verschaltet.


Bilder & Videos


Problemstellung

Aufgabe der Erfindung ist es, eine Anordnung für ein leistungselektronisches Bauelement anzugeben, bei dem die Skalierbarkeit für unterschiedliche Anwendungen verbessert ist.


Lösung

Es kann die Spannungs- und die Stromtragfähigkeit durch entsprechende interne Verschaltung skaliert werden. Weiterhin kann die Funktion ob als steuerbarer Schalter oder Diode und mit welchen Eigenschaften dieses Elements durch Auswahl des funktionsbestimmenden Chips gewählt werden ohne Rücksicht auf deren Sperrvermögen nehmen zu müssen.

Die Sperrfähigkeit wird durch in Reihe schal-ten der erforderlichen Anzahl von selbstleitenden FETs oder HEMTs (TS1 bis TS3 in Abb. 1) aus ggf. neuen LHL-Werkstoffen realisiert. Hierzu können Chips benutzt werden die mit hoher Ausbeute gefertigt werden können oder sogar solche deren einzelne Sperrspannung für die Verwendung als alleiniger LHL nicht reichen würde und sonst Ausschuss wären. Da hier die selbstleitende Eigenschaft von HEMTs nicht stört sondern sogar vorteilhaft ist bedarf es auch keinerlei zusätzlicher Prozessschritte bei deren Herstellung um eine selbstsperrende Eigenschaft zu bewirken.

Die Stromtragfähigkeit wird durch das Parallelschalten der erforderlichen Anzahl von Superkaskoden erreicht. Die Skalierbarkeit hinsichtlich Spannung und Strom wird also mit denselben Chips erreicht.


Vorteile

  • Es kann ein Gehäusetyp verwendet werden, was die Fertigungskosten und die Kosten für Test und Qualifizierung dieses Gehäusetyps reduziert. Ebenso ergeben sich für den Anwender weniger Varianten, was auch für ihn den Konstruktionsaufwand reduziert.
  • Zusammengefasst besteht der Vorteil darin, dass der LHL-Hersteller je nach Kundenwunsch die Funktion durch Auswahl der Funktionsbestimmenden Chips, die Sperrfähigkeit durch die Anzahl der in Reihe geschalteten Chips und die Stromtragfähigkeit durch die Anzahl der parallelen Zweige realisiert.
  • Dies alles kann innerhalb gewisser Grenzen mit ein und demselben Gehäusetyp verwirklicht werden. Dadurch ergibt sich für Hersteller dieses LHL-Moduls eine sehr große Flexibilität bezüglich der Funktion, der Spannungsfestigkeit und der Stromtragfähigkeit.

Anwendungsbereiche

Anwendungsgebiet ist die moderne Leistungshalbleitertechnik, Schaltelemente für die Energietechnik, Sperrspannung über 600 V.


Service

Lizenz, Verkauf, gemeinsame Weiterentwicklung möglich


EZN Erfinderzentrum Norddeutschland GmbH

Dr.-Ing. Tobias Braunsberger
+49 (0) 511 850 308-
braunsberger@ezn.de
www.ezn.de
Adresse
Theaterstraße 2
30159 Hannover



Entwicklungsstand

Idee


Patentsituation

  • DE anhängig
  • WO 2017/092722 A1 anhängig

Angebot Anbieter-Website


Kontakt | Geschäftsstelle

TechnologieAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr