Skip to main content

Sequentielle Eindampfung von Gärresten mit geregelter oder gesteuerter Kondensatfraktionierung (SEGGe-Verfahren)


Kurzfassung

Bei der anaeroben Aufbereitung biogener Stoffe, einschließlich fester und flüssiger Rest- und Abfallstoffe (Gewinnung von Biogas) können Gärrückstände, die nicht oder nur teilweise in der Landwirtschaft verwertet werden, kosten- und energieeffizient mit Hilfe des SEGGe-Verfahrens aufbereitet werden.


Hintergrund

Bekannte Verfahren sind u.a. die aerobe Behandlung (Kompost), die Trocknung (Pellets) oder das Eindampfen. Stand der Technik bei Eindampfung von Gärrückständen ist die Zugabe von Säure, wobei nahezu 100 % der Nährstoffe im Konzentrat verbleiben. Während das Kondensat problemlos abgeleitet werden kann, ist es beim Konzentrat von hohem Nachteil, dass die Ausbringung in der Landwirtschaft unter Beachtung der zulässigen Grenzwerte der Düngeverordnung aufgrund des hohen Nährstoffgehaltes oft nicht zulässig und die Verwertung des Reststoffes damit nicht möglich ist.


Bilder & Videos


Problemstellung

Die Ausbringung in der Landwirtschaft von stark stickstoffhaltigen Gärrückständen ist unter Beachtung der zulässigen Grenzwerte der Düngeverordnung aufgrund des hohen Nährstoffgehaltes oft nicht zulässig und damit die Verwertung des Reststoffes nicht möglich.


Lösung

Die erfindungsgemäße Aufbereitung des Gärrestes (SEGGe-Verfahren) soll ohne Einsatz von Säure Kondensatfraktionen unterschiedlich hoher Nährstoffgehalte erzeugen. Die bei der sequentiellen Eindampfung entstehenden Kondensate und Konzentrate, sollen vorteilhafterweise aufgrund ihrer jeweils enthaltenen Nährstoffe und Nährstoffkon-zentrationen regelkonform und bedarfsgerecht einer Verwertung in der Landwirtschaft zugeführt werden können. Ein hoher Volumenanteil an stickstoffarmen Konzentrat ist erreicht worden.


Vorteile

  • Herstellung regelkonformer und bedarfsgerechter Düngemittel
  • Kosteneinsparung bei Lagerung und Entsorgung von Gärrückständen
  • Prozessführung bei bestehenden Anlagen adaptierbar

Anwendungsbereiche

Das neuartige SEGGe-Verfahren ermöglicht die Herstellung regelkonformer und bedarfsgerechter Düngemittel und ist damit für Inhaber von Biogasanlagen, Zulieferer von Biogasanlagen und Düngemittel-Hersteller interessant.


Service

Kooperation, Forschungsvorhaben u. Lizenz


EZN Erfinderzentrum Norddeutschland GmbH

Dipl.-Ing. Susanne Deutsch
+49 (0) 511 850 308-
s.deutsch@ezn.de
www.ezn.de
Adresse
Theaterstraße 2
30159 Hannover



Entwicklungsstand

Machbarkeit


Patentsituation

  • DE 10 2014 111 821 A1 anhängig
  • EP 2 987 772 A1 anhängig
  • DE anhängig

Stichworte

Abfallstoffe, anaerob, Anlage, Aufbereitung, Ausbringung, bedarfsgerecht, Biogas, biogene Stoffe, Dünger, Düngerverordnung, Eindampfung, Entsorgung, Fraktionierung, Gärreste, Gärrückstände, gesteuert, Grenzwerte, Kompost, Kondensat, Konzentrat, Lagerung, Landwirtschaft, Nährstoffe, Nährstoffgehalt, Nährstoffkonzentration, Reststoffe, Stickstoff, stickstoffarm, Verfahrenstechnik, Verwertung

Angebot Anbieter-Website


Kontakt | Geschäftsstelle

TechnologieAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr