Skip to main content

Verfahren zur Reinigung von Bedarfsgegenständen mit direktem Augenkontakt

Ref-Nr: TA-PVA21205


Kurzfassung

Die vorliegende Erfindung betritt ein Verfahren zur UV-gestützten Reinigung von Bedarfsgegenständen mit direktem Augenkontakt mit Hilfe von LED, OLED oder/und Lasern (im weiteren kurz "UV-Strahler") in einem Wellenlängenbereich zwischen 165nm und 280 nm.


Hintergrund

Der direkte Augenkontakt zwischen Linse und Auge erfordert eine regelmäßige und gründliche Reinigung der Linsen von Keimen und Mikroorganismen, um Entzündungen und allergischen Reaktion vorzubeugen. Speziell weiche Kontaktlinsen bieten aufgrund ihrer porösen Struktur besonders gute Bedingungen der Vervielfältigung für Mikroorganismen.


Problemstellung

Aus diesem Grund werden von Herstellern häufig universelle chemische Reinigungsbäder angeboten. Hier wird zwischen Ein- und Mehrkomponenten-Pflegelösungen unterschieden. Letztere reinigen in der Regel ausreichend gründlich, allerdings kommt es hier oft zu Verwechselungen der einzelnen Komponenten. Das kann infolge chemisch-toxischer Reaktionen schwere Entzündungen des äußeren Auges hervorrufen. Aus diesem Grund werden alternativ die Einkomponenten-Pflegelösungen angeboten. Zu diesen gab es in den letzten Jahren allerdings zahlreiche Rückrufaktionen, da Verkeimungen innerhalb der Pflegelösungen festgestellt wurden. Eine andere Möglichkeit der Reinigung wird durch die Anwendung von Ultraschall realisiert. Dieses Verfahren reinigt die Linsen aber nur grob und dringt nicht in die schwammige Struktur der weichen Kontaktlinse ein.


Lösung

Die Erfindung soll die Reinigung von Bedarfsgegenständen mit direktem Augenkontakt verbessern und soll als Ergänzung zu den Pflegelösungen angewandt werden. Durch den Einsatz von UV-Strahlung sollen die DNA-Stränge der lebenden Mikroorganismen aufgrund der keimtötenden Wirkung von UV-Strahlen zerstört und damit das Wachstum der Mikroorganismen stark eingeschränkt bzw. gänzlich verhindert werden. 

Die Erfindung soll in einem leicht transportablen Gerät realisiert werden und eine Bestrahlung der Linsen von allen Seiten ermöglichen. Zur Bestrahlung können UV-LED, OLED oder auch UV-Laser zum Einsatz kommen. Um beide Seiten der Kontaktlinsen gut bestrahlen zu können, werden entweder mehrere UV-Strahler eingebaut oder die Bestrahlung erfolgt über eine UV-Lampe, deren Licht über mehrere Reflektoren in geeigneter Weise umgelenkt wird. Die Wellenlänge des Lichtes befindet sich in einem Bereich zwischen 165 und 280 Nanometern. Mit einem elektrischen Leistungsbereich oberhalb von 0,1 µJ/ mm² wird eine noch gründlichere Reinigung als bisher erreicht. Die Intensität kann dabei individuell eingestellt werden und ermöglicht damit sowohl eine intensive Schnellreinigung als auch eine gründliche, schonende und über mehrere Stunden laufende Reinigung (z.B. während der Nachtruhe).

Die Entkeimung kann dabei nicht nur die Reinigung der Linsen sondern auch die der Pflegelösung und des Pflegebehälters umfassen


Vorteile

·    Effektivere Reinigung von Kontaktlinsen und Kontaktlisenbehälter aus medizinischer und hygienischer Sicht

·    Intensitätsgrad der Reinigung über die Strahlungsdosis regelbar

·    UV-basierte Zerstörung von Mikroorganismen verbunden mit der kundenseitigen Reinigung von Pflegelösungen


Anwendungsbereiche

Augenheilkunde


Service

Verkauf

Lizenzierung

Entwicklungskooperation


PVA Mecklenburg-Vorpommern AG

Christian Tholen
+49 381 497474-38
c.tholen@pva-mv.de
www.pva-mv.de
Adresse
Gerhart-Hauptmann-Straße 23
18055 Rostock



Entwicklungsstand

Machbarkeit


Patentsituation

  • DE DE 10 2016 225 596.7 anhängig

Stichworte

UV-Reinigung, Augenheilkunde, Kontaktlinsen

Kontakt | Geschäftsstelle

TransferAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr