Skip to main content

HiPOD - One-Step-Hybridisierung


Kurzfassung

Polyspermie ermöglicht Hybridisierung von drei Elternpflanzen


Hintergrund

Die Agrarwirtschaft steht heutzutage vor großen Herausforderungen: Angesichts einer stetig wachsenden Weltbevölkerung und eines messbaren Klimawandels stagniert die zur Verfügung stehende Fläche für Landwirtschaft in den Industrieländern. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach Nahrungsmitteln und agrarischen Rohstoffen, z.B. für die Energiegewinnung oder als Rohmaterial für die Produktion. Ein Weg, dem wachsenden Bedarf an Agrargütern gerecht zu werden, ist die Ertragssteigerung der Pflanzen. Hier können molekularbiologische Methoden einen erheblichen Beitrag leisten.


Bilder & Videos


Lösung

Ein innovativer Ansatz kommt aus der Universität Bremen: Die Forscher um Professorin Rita Gross-Hardt haben eine Methode entwickelt, mit der es zukünftig gelingen kann, die genetischen Profile und züchterischen Vorteile von drei Partnerpflanzen zu kombinieren. Mit dem sogenannten HIPOD-Verfahren (High-throughput polypaternal breeding design) können Pflanzen erzeugt werden, die das Produkt von Polyspermie sind, also auf eine Verschmelzung einer Eizelle mit mehr als einer Spermazelle zurückgehen. Die Nachkommen weisen aufgrund der zusätzlichen genetischen Kopie einen höheren Ploidiegrad auf und tragen die genetische Information von drei Eltern.

Der Erfolg des Verfahrens konnte bereits an Modellpflanzen gezeigt werden. Die nächsten Schritte sind die Erprobung und Anwendbarkeit des Systems auf Kulturpflanzen.


Vorteile

·       Schnellerer Züchtungserfolg

·       Hybridisierung von bislang inkompatiblen Pflanzen und Entwicklung neuer Sorten

·       Kombination von Merkmalen von mehr als zwei Elternpflanzen in nur einer Generation

 

Durch Erfolge in der Pflanzenzüchtung konnten in den vergangenen 20 Jahren die Flächenerträge in Deutschland um bis zu 20 Prozent gesteigert werden. Trotz technischem Fortschritt ist die Pflanzenzüchtung ein langwieriger Prozess. Techniken, die die Züchtung beschleunigen, sind daher von hohem wirtschaftlichem Potential.


Anwendungsbereiche

Landwirtschaft, Gartenbau, Züchtung


Service

Lizenzierung, Verkauf, Kooperation und Weiterentwicklung


InnoWi GmbH

Dipl.-Biol. Birgit Funk
0421 96007-14
birgit.funk@innowi.de
www.innowi.de
Adresse
Fahrenheitstraße 1
28359 Bremen



Entwicklungsstand

Funktionsnachweis


Patentsituation

  • EP 16179967.1 anhängig

Stichworte

Polyploidie, Hybridisierung

Angebot Anbieter-Website


Kontakt | Geschäftsstelle

TechnologieAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr