Skip to main content

Verfahren zur automatischen Segmentierung eines Organs in Bilddatensätzen der Magnetresonanztomographie

Ref-Nr: TA-PVA2301


Kurzfassung

Die Erfindung enthält ein Verfahren, mit dem die Leber in MRT-Schichtdatensätzen vollautomatisch segmentiert und volumetrisch vermessen werden kann.


Hintergrund

Die Lebersegmentierung im Bereich der Computertomographie und Magnetresonanztomographie ist seit Jahren ein Gebiet, welches immer mehr an Bedeutung gewinnt. Hauptanwendungsgebiete sind unter anderem die operative Gewebsentnahme, Feststellung von Leberzirrhose oder Lebervergrößerung, die chirurgische Planung bei Operationen im Bereich der Leber oder die präoperative Lebervolumenbestimmung für eine Transplantation. In epidemiologischen Studien ist außerdem die Volumetrie von Organen von enormer Bedeutung, da sie als sehr aussagekräftig gilt.


Problemstellung

Durch ihre Größe und ihren komplexen Aufbau ist es jedoch sehr zeitaufwendig die Leber manuell zu segmentieren. Bei größeren Probandengruppen wäre es dadurch unmöglich solche Studien über eine manuelle Segmentierung durchzuführen. Aus diesem Grund greift man in diesem Fall auf die vollautomatischen Segmentierungen zurück. Für die Segmentierung gibt es jedoch keine mathematische eindeutige Lösung. Auf Grund dessen ist es bei der Leber besonders schwer eine vollständige und aussagekräftige Segmentierung durchzuführen.


Lösung

Die Erfindung besteht deshalb aus mehreren Stufen, welche sie vom Stand der Technik abheben soll. Als Erstes erfolgt eine automatische Schätzung des Leberschwerpunktes sowie eine automatische Erkennung, ob eine sogenannte Fettleber vorliegt. Weiterhin erfolgt als Zwischenstufe zur besseren Lebergewebssegmentierung ein neues bzw. erweitertes Verfahren zur Berechnung von Wahrscheinlichkeitsdatensätzen (WDS) für das Lebergewebe. Ebenso enthalten ist eine kombinierte Integration von relevanten Eigenschaften wie MR-Intensitäten aller MR-Gewichtungen, ortsabhängige Intensitätsunterschiede sowie das Wissen über die Organposition durch Voxelpositionen in Relation zum Schwerpunkt. Darüber hinaus erfolgen die Berechnung der WDS mit Gauß-Mischverteilungen sowie die Erzeugung eines Leberformraumes und der personenspezifischen Integration über die Organform. Abschließend erfolgen eine Berechnung der äußeren Leberkanten sowie eine Zystenerkennung in der Leber.


Vorteile

·   Automatische Schätzung des Leberschwerpunkts

·   Automatische Feststellung einer Fettleber

·   Zystenerkennung in der Leber


Anwendungsbereiche

Medizintechnik

Diagnostik

Leberkrankheiten

 


Service

Verkauf

Lizenzierung

Entwicklungskooperation


PVA Mecklenburg-Vorpommern AG

Christian Tholen
+49 381 497474-38
c.tholen@pva-mv.de
www.pva-mv.de
Adresse
Gerhart-Hauptmann-Straße 23
18055 Rostock



Entwicklungsstand

Prototyp


Patentsituation

  • DE DE 10 2017 108 662.5 anhängig

Stichworte

Bildgebende Verfahren, Magnetresonanztomographie, MRT, Leber, Leberdiagnostik, Organsegmentierung

Kontakt | Geschäftsstelle

TransferAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr