Skip to main content

Mikrofluidsystem zur Simulation von in-vivo- Zellbarrieren

Ref-Nr: TA-FKL019


Kurzfassung

Durch das erfindungsgemäße Mikrofluidsystem lassen sich endotheliale Zellbarrieren, die meist zwei verschiedene Milieus voneinander trennen, wie z.b. Darmlumen/Blut, nachahmen. Das System beinhaltet einen Container mit einem oder mehreren mikrofluiden Bausteinen. Jedes dieser Module besteht aus  zwei mikrostrukturierten Polykarbonat-Folien, die durch eine semipermeable Membran getrennt sind.


Hintergrund

Im Bereich der pharmakologischen Untersuchungen sind in-vivo-Modelle höchst interessant. Sie bieten die Möglichkeit, komplexe Zusammenhänge unter definierten Bedingungen zu untersuchen. Zur Simulation endothelialer Zellbarrieresysteme ist das Nachempfinden der natürlichen Umgebung entscheidend. Aus diesem Grund müssen simulierte in-vivo-Zellbarrieren von apikaler und basolateraler Seite erreichbar sein.

 

 


Bilder & Videos


Problemstellung

Systeme für die Testung von Wirkstoffen sollten möglichst realitätsnah gestaltet sein. Statische Systeme wie z.B. Transwells sind für viele Tests zu weit von der Realität entfernt.


Lösung

Mit Hilfe dieser Erfindung lässt sich z.B. eine innervierte Darmschleimhaut realitätsnah simulieren. Das entwickelte System ist dazu geeignet, eine Mono- oder Co-Kultur über mehrere Tage unter Einfluss eines gleichbleibenden Flows zu kultivieren. Das System kann dazu  genutzt werden, körpereigene Zellbarrieren in-vivo-äquivalent zu simulieren. Denkbar sind dabei Barrieresysteme wie z. B. die Blut-Hirn-Schranke, die Lunge oder die Darmschleimhaut. Die Barrieren lassen sich mit Pharmazeutika und/oder biologisch aktiven Substanzen von beiden Seiten behandeln. Dieses Mikrofluidsystem bietet hierdurch wesentliche Vorteile gegenüber statischen Systemen wie z.b. Transwells und kann in der Wirkstoffforschung und in vorklinischen Tests eingesetzt werden.


Vorteile

  • Nachahmung von in-vivo-Zellbarrieren.
  • Die Zellbarriere ist von beiden Seiten, apikal und basolateral, zugänglich.
  • Zwei verschiedene Zelllinien können im selben System kultiviert werden.
  • Transport von Substanzen durch die Zellbarriere kann analysiert und evaluiert werden.

Anwendungsbereiche

In-vivo-Modell zur Testung von Wirkstoffen an endothelialen Zellbarrieren.


Service

Angeboten werden exklusive oder nichtexklusive Lizenzen für Produktion und Vertrieb.


IMG Innovations-Management GmbH

Dr. Marcus Kaltwasser
+49 6131 17-9970
kaltwasser@img-rlp.de
www.img-rlp.de
Adresse
Obere Zahlbacher Straße 63
55131 Mainz



Entwicklungsstand

Prototyp


Patentsituation

  • EP 2628790A1 anhängig

Stichworte

Mikrofluidsystem, Zellbarriere, Wirkstofftest

Kontakt | Geschäftsstelle

TechnologieAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr