Skip to main content

Radionuklidgenerator für höchste radiochemische Reinheit

Ref-Nr: TA-UMZ265


Kurzfassung

Bei der Gewinnung von  kurzlebigen Radionukliden für diagnostische oder therapeutische Zwecke  ist die Abtrennung des Tochternuklids vom Mutternuklid häufig unbefriedigend, was wegen der meist höheren Halbwertszeit des Mutternuklids sehr problematisch ist. Das vorliegende Verfahren ermöglicht durch ein beidseitiges Elutionsverfahren eine besonders wirkungsvolle Trennung von Mutter- und Tochternuklid und im Ergebnis hochreines Tochternuklid.


Hintergrund

Kurzlebige Radionuklide finden heutzutage einen vielfältigen Einsatz in verschiedenen Bereichen der Medizin, da sie aufgrund der Strahlung, die sie abgeben vor allem für diagnostische, aber auch für therapeutische Zwecke eingesetzt werden. Gewonnen wer­den diese Radionuklide aus Mutternukliden, welche das Tochter-Nuklid generieren, das dann eluiert werden kann.  Angesichts der geringen Halbwertszeit sind die Tochternuklide nicht schädlich für die Gesundheit. Weisen die Mutternuklide jedoch eine längere Halbwertszeit auf und werden partiell mit dem Tochternuklid abgetrennt, so können gesundheitsschädigende Wirkungen auftreten. Aus diesem Grund ist nur ein minimaler Gehalt an Mutternuklid in dem zu injizierenden Tochternuklid-Eluat erlaubt. Dieser Grenzwert ist arzneimittelrechtlich festgelegt und darf nicht überschritten werden. Deshalb ist es bei der Herstellung der Radionu­klide wichtig, den “break-through“ des Mutternuklids in die Tochternuklidlösung möglichst gering zu halten.

 

 


Bilder & Videos


Problemstellung

Bei dem bisherigen uni-direktionalen Elutionsverfahren kommt es häufig zur Ausdehnung der Mutternuklidzone und dadurch zu einem verstärkten Durchbruch des Mutternuklids mit der Folge einer unsauberen Trennung von Mutter- und Tochternuklid.


Lösung

Mit dem vorliegenden neu entwickelten Verfahren erfolgt die Trennung der Tochternulide vom Mutternuklid auf besonders wirkungsvolle Weise. Mögliche Mutternuklid/ Tochternuklid-Kombinationen sind 82Sr/82Rb, 188W/188Re, 68Ge/68Ga, 44Ti/44Sc, 225Ac/213Bi, 90Sr/90Y, 229Th/(225Ra)225Ac und 227Ac/(223Th)223Ra. Neu an diesem Verfahren sind die V-förmige Absorptionssäule und das beidseitige Elutionsverfahren. Dank der besonders geformten Absorptionssäule und des Pendel-Elutionsverfahrens wird das Mutternuklid in der Absorptionssäule in dem geknickten Teil der V-Säule so fixiert, dass ein Tochternuklid mit höchster radiochemischer Reinheit gewonnen werden kann.


Vorteile

  • Höchste Reinheit der Tochternuklide durch ein effektives Separations- und Reinigungsverfahren.
  • Schnelle Gewinnung und Bereitstellung der Tochternuklide.
  • Einfache Handhabung des Radionuklidgenerators.
  • Ökonomische und arzneimittelrechtliche Vorzüge durch hohe Ausbeuten bei minimalem Durchbruch des Mutternuklids sowie deutlich längere Nutzbarkeit des Generatorsystems.

Anwendungsbereiche

Kurzlebige Radionuklide finden in vielen medizinischen Bereichen Anwendung, wie in der radiopharmazeutischen Medizin, der molekularen Bildgebung, der nuklearmedizinischen Diagnostik und Endotherapie.


Service

Es werden Lizenzen angeboten für Herstellung und Vertrieb, national und international, exklusiv oder nicht-exklusiv. 


IMG Innovations-Management GmbH

Dr. Marcus Kaltwasser
+49 6131 17-9970
kaltwasser@img-rlp.de
www.img-rlp.de
Adresse
Obere Zahlbacher Straße 63
55131 Mainz



Entwicklungsstand

Labormuster


Patentsituation

  • EP 10808984.8 erteilt

Stichworte

Radiopharmaka, Reines Tochternuklid, Neuartiges Elutionsverfahren

Kontakt | Geschäftsstelle

TechnologieAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr