Skip to main content

Mit AMP gegen septischen Schock

Ref-Nr: TA-HMZ108


Kurzfassung

Mehr als 279.000 Menschen jährlich erleiden in Deutschland eine Sepsis, fast jeder 4. Patient stirbt. Einem Teil der Patienten könnte durch eine Blutreinigung mittels AMP geholfen werden.


Hintergrund

Ein septischer Schock wird durch die Anwesenheit von Erregern in der Blutbahn eines Patienten verursacht. Viele dieser Erreger weisen bestimmte Oberflächenstrukturen auf, die vom Immunsystem erkannt und bekämpft werden. Das humane antimikrobielle Peptid (AMP) ist bereits für seine neutralisierenden Eigenschaften gegenüber dem Endotoxin LPS und verschiedenen behüllten Viren, wie HIV, CMV, EBV, bekannt. Außerdem ist das Peptid befähigt, zwischen körpereigenen und körperfremden Zellen zu diskriminieren, sodass der Einsatz von höheren Dosen für die eigenen Zellen verhältnismäßig unbedenklich ist. Die Immobilisierung des Peptids an geeignete Trägermaterialien unterbindet weitere unerwünschte systemische Effekte und sorgt für eine zusätzliche Stabilität des AMPs.


Bilder & Videos


Problemstellung

Allein in Deutschland gibt es jährlich Tausende von Todesfällen durch Sepsis. Auch Blutkonserven können kontaminiert sein.


Lösung

Patienten bzw. kontaminiertes Blut wird mit humanem antimikrobiellen Peptid (AMP) behandelt. Das an Festphasen gebundene AMP kann in Form von Partikel gepackten Säulen oder modifizierten Membranen, anlehnend an das Wirkungsschema von Dialysen und Oxygenatoren, zur Aufreinigung von Blut (insbesondere von Blutkonserven) verwendet werden. Eine systemische Anwendung direkt im Körper sollte ebenfalls möglich sein. Eingesetzte Nano- oder Mikropartikel können nach der Neutralisierung von LPS im Körper durch „Clearence“ des Retikuloendothelialen Systems (RES) über die Leber ausgeschieden bzw. abgebaut werden.


Vorteile

  • Schnelle und einfache Behandlung der Sepsis
  • Kostenreduktion für das Gesundheitssystem

Service

Angeboten werden einfache und exklusive Lizenzen für die Herstellung und Vertrieb, ggf. auch der Verkauf der Schutzrechte.


IMG Innovations-Management GmbH

Dr. Marcus Kaltwasser
+49 6131 17-9970
kaltwasser@img-rlp.de
www.img-rlp.de
Adresse
Obere Zahlbacher Straße 63
55131 Mainz



Entwicklungsstand

Teststadium


Patentsituation

  • EP 2977383A1 anhängig

Stichworte

Sepsis, humanes antimikrobielles Peptid, AMP

Kontakt | Geschäftsstelle

TechnologieAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr