Skip to main content

Kontinuierliches Verfahren zur Herstellung endfunktionalisierter Polymere

Ref-Nr: TA-UMZ270


Kurzfassung

Die vorliegende Erfindung ermöglicht die kontinuierliche Herstellung von hoch definierten, endfunktionalisierten Polymeren, welche als Vorstufe zu komplexen makromolekularen Strukturen dienen können, deren Modifizierung im Hinblick auf das jeweilige Anwendungsgebiet möglich ist und die z.B auf dem Gebiet der Oberflächenanbindung, -beschichtung und als Dispersionsreagenzien eingesetzt werden können.


Hintergrund

Die kontinuierliche Synthese von endfunktionellen Polymeren durch die Terminierung anionischer Polymerisation mit Oxiranen erforderte bisher apparativ sowie präparativ einen hohen Aufwand.


Problemstellung

Um jedoch lebende Polymere mit einer größeren Verwendungsbandbreite im Gebiet der Oberflächenanbindung, -beschichtung und Dispersionsreagenzien einsetzen zu können, müssten neben der einfacheren Zugänglichkeit der Polymere ebenfalls eine quantitative Funktionalisierung derselben möglich sein.


Lösung

Die vorliegende Erfindung ermöglicht den Zugang zu hoch definierten, endfunktionalisierten Polymeren, welche als Vorstufe zu komplizierten makromolekularen Strukturen dienen können, deren Modifizierung im Hinblick auf das jeweilige Anwendungsgebiet möglich ist. Die Polymere werden mit Hilfe eines continuous flow-Prozesses durch Mikroreaktortechnologie synthetisiert. Diese Technologie bringt mehrere Vorteile mit sich. Durch den besseren Stofftransport und den größeren Grenzflächen sind kürzere Diffusionszeiten und somit auch kürzere Reaktionszeiten im Vergleich zu Glasapparaturen möglich. Die größeren Grenzflächen gehen des Weiteren mit einem verbesserten Wärmeaustausch einher, was zu einer besseren Kontrolle von exothermen Reaktionen führt und des Weiteren die Anzahl von Nebenreaktionen senkt. Mit diesem kontinuierlichen Verfahren ist es somit möglich, in großtechnischen Maßstäben wirtschaftlich endfunktionalisierte Polymere zu synthetisieren.


Vorteile

  • Continuous flow-Prozess 
  • Kurze Reaktionszeiten 
  • Kontrolle über exotherme Reaktionen 
  • Quantitative Funktionalisierung

Anwendungsbereiche

Endfunktionalisierte Polymere werden vor allem im Gebiet der Oberflächenanbindung, -beschichtung und als Dispersionsreagenzien eingesetzt. Des Weiteren werden sie in rheologischen Anpassungen von viskosen Materialen verwendet.


Service

Angeboten wird eine Lizenz zur Herstellung und Vertrieb, exklusiv oder nicht-exklusiv, ggf. auch ein Verkauf der Schutzrechte.


IMG Innovations-Management GmbH

Dr. Marcus Kaltwasser
+49 6131 17-9970
kaltwasser@img-rlp.de
www.img-rlp.de
Adresse
Obere Zahlbacher Straße 63
55131 Mainz



Entwicklungsstand

Labormuster


Patentsituation

  • DE 102010021388A1 anhängig

Stichworte

Endfunktionalisierte Polymere, continuous flow-Prozesses,

Kontakt | Geschäftsstelle

TransferAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr