Skip to main content

Arbeitsfeldbeleuchtung für zahnärztliche Behandlungsplätze

Ref-Nr: TA-TM 956


Kurzfassung

Bei der neuartigen Arbeitsplatzleuchte wird durch die Auswahl verschiedener Lichtquellen mit unterschiedlichen definierten Lichtwellenlängen die Polymerisiation eines Komposits zeitlich signifikant verzögert. 


Hintergrund

In der Zahnheilkunde werden Füllungen aus speziellen lichthärtenden Kunststoffen, sogenannten Kompositen, hergestellt. Die Modellation der Füllungsoberfläche erfordert eine gute Ausleuchtung des Arbeitsfeldes.


Bilder & Videos


Problemstellung

Die Modellation der Füllungsoberfläche erfordert eine gute Ausleuchtung des Arbeitsfeldes. Bei weißem Licht, z.B. von LED-Lampen, kann es dabei zu einer unbeabsichtigten vorzeitigen Aushärtung des Füllungswerkstoffes nach ca. 1 - 2 Minuten kommen.


Lösung

Bei der neuartigen Arbeitsplatzleuchte wird durch die Auswahl verschiedener Lichtquellen mit unterschiedlichen definierten Lichtwellenlängen die Polymerisiation des Komposits zeitlich signifikant verzögert. Ferner wurde eine spezielle Leuchtdiode entwickelt, deren Licht für das menschliche Auge weiß erscheint und die den Einsatz mehrerer Lichtquellen überflüssig macht. Dadurch wird der Aufbau der neuen Arbeitsplatzleuchte erheblich vereinfacht.  Eine längere Arbeitszeit für die Modellation wird erzielt. Kompositfüllungen können somit effizienter, qualitativ hochwertiger und patientenschonender gelegt werden.


Vorteile

Der bisher vorherrschende Zeitdruck und die dadurch verursachten Fehler beim Bearbeiten von Kompositfüllungen entfallen, da die Bearbeitungszeit des Werkstoffs um Faktor 4 (von ca. 2 auf ca. 8 Minuten) erhöht ist.

 Durch die helle, weiße Beleuchtung kann von vorn herein präziser gearbeitet werden und länger verarbeitete Füllungen härten nicht frühzeitig aus

 Die gut ausgearbeiteten Modellationen müssen weniger mit rotierenden Instrumenten eingeschliffen werden. Dies ist für den behandelnden Zahnarzt zeitsparend und für den Patienten angenehmer.


Anwendungsbereiche

Die Beleuchtungseinheit eignet sich für alle zahnärztlichen Behandlungsplätze.


TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH

Dr. Niklas Günther
+49(0)641 94364-0
peter.stumpf@transmit.de
www.transmit.de 
Adresse
Kerkrader Str. 3
35394 Gießen



Entwicklungsstand

Prototyp


Patentsituation

  • DE 10 2017 111 491.2 anhängig

Stichworte

Komposit-Füllungen, Verarbeitungszeit von Kompositen, zahnärztliche Behandlungsplatzleuchte, Dentallampe

Angebot Anbieter-Website


Kontakt | Geschäftsstelle

TechnologieAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr