Skip to main content

Erfassung von Eisbildung in geschlossenen Behältern


Kurzfassung

Die Bildung von Eis in Flüssigkeitsbehältern hat großen Einfluss auf die Funktionalität technischer Flüssigkeiten und Kraftstoffe, sie kann empfindliche Verfahren stören und Apparate schädigen. Mit dem neuen Verfahren kann Eisbildung in einem geschlossenen Behälter kontaktlos und kontinuierlich über die Messung der Impedanz erfasst werden. ​

​Die Erfindung ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung der Flüssigkeit und Warnung vor Vereisung in Echtzeit. Sie kann für diverse Ausführungsformen von Flüssigkeitsbehältern z. B. in Flugzeugen oder in der Chemie genutzt werden.


Hintergrund

Die Bildung von Eis in einem Behälter hat großen Einfluss auf die Funktionalität technischer Flüssigkeiten und Kraftstoffe, sie kann empfindliche Verfahren stören und Apparate schädigen. Die permanente Überwachung des Zustands von Flüssigkeiten in geschlossenen Behältern ist daher von großem Interesse.


Bilder & Videos


Lösung

Die vorliegende Erfindung beschreibt ein Verfahren, mit dem die Eisbildung in einem geschlossenen Behälter kontaktlos und kontinuierlich erfasst werden kann. Hierzu muss der Behälter mit zwei Elektroden ausgestattet sein, wie sie z. B. bei der Erfindung UN553 „Kontinuierliche Erfassung des Füllstands“ zur Messung des Füllstands vorgesehen sind. Eine Elektrode am Behälterboden dient zur Referenzwertbestimmung, die Elektrode an der Seite dient zur erfindungsgemäßen Eiserfassung.

Gemessen wird die Impedanz des flüssigen Mediums bei mindestens zwei Frequenzen. Eine Analyseeinheit errechnet daraus den Verlustwinkel. Über den Abgleich mit Vergleichswerten der gleichen Flüssigkeit lässt sich erkennen, ob sich im Behälter Eis bildet oder bereits gebildet hat. Das Verfahren basiert auf der o. g. Erfindung zur Erfassung von Füllständen (UN553), bei der mit einer definierten Frequenz gemessen wird. Die Messwerte aus mindestens zwei Frequenzen bieten weitreichende Analysemöglichketen.

Die Machbarkeit der Technik wurde im Labor für verschiedene Behälter nachgewiesen. Die Universität Bremen verwertet die Erfindung vor allem in Bereichen außerhalb von Behältern für Automobile.


Vorteile

  • Kontinuierliche Überwachung, Warnung vorVereisung in Echtzeit
  • Berührungslose Messung
  • keine Tankdurchführung
  • Messmethode ist offen für weiterreichende Analysen

Die Erfindung ist in Kombination mit den Erfindungen UN553 „Kontinuierliche Erfassung des Füllstands“ und UN555 „Berührungslose Leitwertbestimmung für die Medienanalyse“ zu sehen. Die Vereisung von technischen Flüssigkeiten kann in allen Bereichen der Technik von Bedeutung sein. Sensoren zur Kontrolle sind daher gefragt. Die Erfindung ist für die Automobilindustrie, den Flugzeugbauoder den Anlagenbau interessant.


Anwendungsbereiche

Fahrzeugindustrie, Flugzeugbau, Chemieindustrie, Windenergiebranche, Anlagenbau


Service

Lizenzierung, Kooperation und Weiterentwicklung


InnoWi GmbH

Tatjana Döring
0421 96007-19
tatjana.doering@innowi.de
www.innowi.de
Adresse
Fahrenheitstraße 1
28359 Bremen



Entwicklungsstand

Machbarkeit


Patentsituation

  • DE 10 2017 131 390 anhängig

Stichworte

Füllstand-Messung, Eiserfassung, Flüssigkeitsbehälter, Tanks, technische Flüssigkeiten

Angebot Anbieter-Website


Kontakt | Geschäftsstelle

TechnologieAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr