Skip to main content

CP-Titan Grad 4+


Kurzfassung

Die Erfindung betrifft eine Titanwerkstoffklasse (ohne kritische Legierungselemente), die Festigkeiten im Bereich von Ti 6Al 4V ELI aufweist. Anwendungsgebiete des neuen Werkstoffs sind die Medizintechnik, die Automobilbranche und die Lebensmittelindustrie.


Hintergrund

Aus Festigkeitsgründen werden in der Implantattechnik oder in der Osteosynthese die Titanlegierungen Ti 6Al 4V oder Ti 6Al 7Nb verwendet. Aluminium steht jedoch im Verdacht Brustkrebs und die Alzheimer-Krankheit auszulösen, Vanadium ist zytotoxisch. Die Legierungen der Klasse CP-Titan Grad 4+ kommen bei vergleichbarer Festigkeit ohne diese Elemente aus.


Bilder & Videos


Lösung

Die Erfindung betrifft eine Titanwerkstoffklasse auf Basis technisch reinen Titans (CP-Titan Grad 4). Die chemische Zusammensetzung der neuen Legierungen erfüllt die Vorgaben der ASTM B348. Es werden ausschließlich Legierungselemente verwendet, die im menschlichen Körper bereits vorhanden (beispielsweise Sauerstoff, Eisen oder Kohlenstoff) oder die nicht-toxisch sind (u. A. Gold, Molybdän, Niob oder Silizium). Die Festigkeit der neuen Legierungen liegt im Bereich von Ti 6Al 4V ELI. Beispiele für Zusammensetzungen und einige mechanische Eigenschaften der erfindungsgemäßen Titanlegierungen sind in Abb. 1 dargestellt.


Vorteile

  • Für medizintechnische Anwendungen steht ein Titanwerkstoff zur Verfügung, der ohne kritische Legierungselemente auskommt
  • Die neuen Titanlegierungen sind ca. 30% härter als die härteste Reintitansorte CP Titan Grad 4 und erreichen Ti 6Al 4V ELI (ohne kritische Legierungselemente)
  • Herstellung günstiger Titanwerkstoffe mit hoher Festigkeit durch Einsatz von recyceltem Rohstoff oder Titanschrott

Anwendungsbereiche

bevorzugt die Medizintechnik, jedoch auch die Automobilbranche oder die Lebensmittelindustrie


Service

Lizenz zur gewerblichen Nutzung Forschungskooperation


EZN Erfinderzentrum Norddeutschland GmbH

Dr.-Ing. Christoph Gaebel
0511 850 308-0
gaebel@ezn.de
www.ezn.de
Adresse
Theaterstraße 2
30159 Hannover



Entwicklungsstand

Prototyp


Patentsituation

  • DE 102014010032A1 anhängig

Stichworte

Implantologie, lebensmittelgeeignet, nicht-toxische Legierungselemente, technisch reines Titan, Titanwerkstoffklasse

Angebot Anbieter-Website


Kontakt | Geschäftsstelle

TransferAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr