Skip to main content

Entfernung von eisenhaltigen Verunreinigungen aus Industriemineralien mit biokompatiblen Reagenzien

Ref-Nr: TA-T002052019


Kurzfassung

Die mikrobiell hergestellte Verbindung Marinobactin ist ein biokompatibles Reagenz zur Entfernung von Fe-haltigen Verunreinigungen aus Industriemineralien wie Quarzsand und Kaolin. Es kann in traditionellen Schaumflotations- und/oder Laugungsprozessen eingesetzt werden, wo es herkömmliche toxische chemische
Reagenzien ersetzt. Dies ermöglicht die Entwicklung nachhaltiger Aufbereitungsprozesse.


Hintergrund

Die organische Verbindung Marinobactin ist ein kleines Molekül mit der Fähigkeit, starke Komplexe mit
Fe(III) und anderen Metallen zu bilden. Darüber hinaus zeigt Marinobactin amphiphiles Verhalten. Es besitzt eine hydrophile peptidische Kopfgruppe und einen Fettsäureschwanz, der hydrophobe Eigenschaften aufweist.


Bilder & Videos


Lösung

Marinobactin wird durch die biotechnologische Kultivierung des Bakteriums Marinobacter sp. gewonnen. Das Molekül kommt natürlich in der Umwelt vor, so dass seine Anwendung in industriellen Prozessen ebenfalls biokompatibel ist.

Aufgrund seiner hochselektiven und spezifischen Adsorptionseigenschaften und seines Tensidverhaltens
kann Marinobactin zur Extraktion von Fe(III)-haltigen Partikeln und Verunreinigungen aus Industriemineralien in umweltfreundlichen Flotations- oder Laugungsprozessen eingesetzt werden.


Vorteile

  •  Selektive Bindung und Extraktion von Fe(III)-Partikeln
  • Biokompatibles Reagenz für umweltfreundliche Aufbereitungsprozesse

Service

Entwicklungsstand

  • Biotechnologische Produktion von Marinobactin etabliert
  • Herstellungsprozess reproduzierbar
  • Hochskalierung läuft
  • Flotation von Eisenerz mit Marinobactin erfolgreich

Patentstatus

  • Patentanmeldung (2018): „Reaktor und Verfahren zur kontinuierlichen Gewinnung amphiphiler Siderophore aus einer Mikroorganismenkultur“

Kooperationsangebot

  • Testen der Eisenextraktion bei Quarzsand- und Kaolinproben
  • Entwicklungsprojekte (kundenspezifische Prozessentwicklung, Hochskalierung, neue Anwendungsfelder)

Kontakt

Technologie: Sylvi Schrader
+49 (0)351 260-2052
s.schrader@hzdr.de

Business Development: Dr. Stefanie Hartmann
+49 (0)351 260-2710
s.hartmann@hzdr.de


Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Stefanie Hartmann
+49 351 260 2710
stefanie.hartmann@hzdr.de
www.hzdr.de/db/Cms?pNid=1987
Adresse
Bautzner Landstraße 400
01328 Dresden



Kontakt | Geschäftsstelle

TransferAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr