Skip to main content

Universelles Mörtelsystem für die Anwendung im sulfatischen und hydraulischen Milieu

Ref-Nr: TA-PTH02-085


Kurzfassung

Das Alleinstellungsmerkmal des neuartigen Mörtelsystems besteht darin, dass erstmals ein universell sowohl im sulfatischen wie auch im zementären Milieu einsetzbares Instandsetzungsmaterial zur Verfügung steht.

Das universelle Mörtelsystem kann im Bereich der Sanierung und Denkmalpflege genutzt werden.


Hintergrund

Zemente und auch hydraulische Kalke, die in der Regel den Bindemittelbestandteil üblicher Instandsetzungsmaterialien darstellen, reagieren mit Sulfaten im Mauerwerk in Anwesenheit von Wasser zu Treibmineralien.  Die damit verbundene bis zu 8-fache Volumenvergrößerung kann zu starken Rissbildungen und Gefügeschädigungen führen.


Bilder & Videos


Problemstellung

Aus der Reaktion der zementären Injektionsmaterialien mit historischen Gipsmörteln und/ oder Gips- und Anhydritsteinen des Mauerwerks kann darüber hinaus eine partielle Zersetzung des bestehenden Mauerwerkverbundes resultieren. Die Konsequenzen daraus wären Entfestigungen und die Gefahr von Einstürzen.


Lösung

Das Alleinstellungsmerkmal des neuartigen Mörtelsystems besteht darin, dass erstmals ein universell sowohl im sulfatischen wie auch im zementären Milieu einsetzbares Instandsetzungsmaterial zur Verfügung steht.

Es wurden Mauermörtel mit Festigkeiten in Anlehnung an MG II, MG IIa und MG III sowie Fugenmörtel, Putzmörtel, Injektions- und Injektionsschaummörtel basierend auf dem erfinderischen Lösungsansatz im Labor hergestellt.

Die Zusammensetzung der Mörtel wurde so gewählt, dass eine sekundäre Treibmineralbildung als Ursache für auftretende Schäden ausgeschlossen werden kann. Die Mörtel bleiben nahezu volumenneutral.


Vorteile

  • Sowohl für gipshaltiges historisches Mauerwerk wie auch für konventionelles Mauerwerk nutzbar,
  • Schwere Instandsetzungsfehler sind vermeidbar,
  • Robustes und ohne aufwendige Voruntersuchungen universell einsetzbares Mörtelsystems,
  • Mörtelsysteme bleiben unter ungünstigen Rahmenbedingungen, beispielsweise hohe Feuchte und niedrige Temperatur, stabil,
  • Rein sulfatische und hydraulische Untergründe sind mit diesem Material verfug-, beschicht- und verpressba,
  • Keine sekundäre Treibmineralbildung als Ursache für auftretende Schäden,
  • Mörtel bleiben nahezu volumenneutral.

Anwendungsbereiche

Das universelle Mörtelsystem kann im Bereich der Sanierung und Denkmalpflege genutzt werden. Potentielle Verwerter sind Hersteller von Trockenmörtel für die Sanierung von Bauobjekten, hochspezialisierte Verarbeiterfirmen, die passgenaue Lösungen benötigen und neuartige Produkte in Lohnfertigung beauftragen. So können Sanierungsobjekte, insbesondere bei Unsicherheiten des tatsächlichen Baubestandes im Stein und Mörtel dauerhaft und sicher saniert werden.


PATON | Patentmanagement Thüringer Hochschulen

Sascha Erfurt
03677 69 4569
sascha.erfurt@tu-ilmenau.de
www.paton.de
Adresse
Langewiesener Str. 37
98693 Ilmenau



Entwicklungsstand

Labormuster


Patentsituation

  • DE 10 2017 222 488.6 anhängig

Stichworte

Universell, Mörtelsystem, sulfatisch, hydraulisch, Milieu, Zement, Kalk, Bindemittel, Bestandteil, Instandsetzung, Material, Mauerwerk, Wasser, Treibmineralien, Volumen, Rissbildung, Gefüge, Schädigung, Injektionsmaterialien, Gipsmörtel, Anhydrit, Mörtel, Feucht, Temperatur, Nass, Nässe, verfugbar, verpressbar, beschichtbar, Sanierung, Denkmalpflege, Gebäude, Gebäudeinstandsetzung, Bauobjekt,

Kontakt | Geschäftsstelle

TransferAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr