Skip to main content

Schneidwerkzeug für die spanende Bearbeitung eines Werkstücks

Ref-Nr: TA-GINo344


Kurzfassung

Die Erfindung betrifft ein geometrisch bestimmtes Schneidwerkzeug für die spanende Bearbeitung mit integrierter Selbstschärfung.


Hintergrund

Schneidwerkzeuge werden zur Erzeugung vielfältiger Werkstückgeometrien mit abgestimmten Oberflächenrauheiten eingesetzt und weisen aufgrund ihrer Flexibilität und Leistungsfähigkeit eine weite Verbreitung in der Industrie und dem Handwerk auf. Um Kosten zu mindern, wird meist ein zweiteiliger Werkzeugaufbau mit einem Grundkörper aus kostengünstigem Stahl und aufgesetzten Schneid- bzw. Wendeschneidplatten umgesetzt. Durch eine anwendungsspezifische Abstimmung des Schneidstoffs, der Makro- und Mikrogeometrie sowie der Prozessparameter werden die Bearbeitungsdauer und damit die Fertigungskosten reduziert.


Bilder & Videos


Lösung

Die Erfindung stellt eine Weiterentwicklung bekannter Schneid- und Wendeschneidplatten dar und ist verfahrens- und schneidstoffübergreifend anwendbar. Durch die gezielte Einbringung von definierten Konturen, werden Sollbruchstellen generiert, die eine Selbstschärfung der Schneidwerkzeuge während der Bearbeitung ermöglichen. Ohne Eingriff des Bedieners oder Unterbrechung des Bearbeitungsprozesses werden die ansteigenden Bearbeitungskräfte infolge der Abstumpfung der Werkzeuge dazu genutzt, einen definierten Abschnitt des Schneidwerkzeugs abzutragen und dabei gleichzeitig eine scharfe Schneidkante zu generieren. Durch die Gestaltung der Sollbruchstellen kann das Werkzeug gezielt auf den Bearbeitungsprozess abgestimmt werden und verschiedenen Zielstellungen dienen.


Vorteile

  • Die Sollbruchstellen ermöglichen eine Selbstschärfung geometrisch bestimmter Schneiden und erhöhen damit die Standzeit infolge einer effizienten Schneidstoff-Nutzung.
  • Werkzeugwechsel werden durch die prozessintegrierte Selbstschärfung auf ein Minimum reduziert.
  • Die Konstanz der erzeugten Oberflächenqualität wird über eine lange Bearbeitungsdauer aufrechterhalten.
  • Der gezielte Bruch ermöglicht eine Anpassung der Geometrie des Schneidkeils und damit eine Erweiterung der Werkzeugeignung auf verschiedene Einsatzzwecke.
  • Die Sollbruchstellen limitieren die Zerspankraft und schützen vor Überlasten.

Anwendungsbereiche

Werkzeugherstellung, Zerspanungstechnik


GINo Gesellschaft für Innovation Nordhessen mbH

Ute Emde
0561/804-1985
emde@gino-innovativ.de
www.gino-innovativ.de
Adresse
Universitätsplatz 12
34127 Kassel



Entwicklungsstand

Machbarkeit


Patentsituation

  • DE 10 2016 000 899.7 anhängig
  • EP 16 198 365.5 anhängig

Kontakt | Geschäftsstelle

TransferAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr