Skip to main content

Verfahren zur Entvulkanisierung von recyceltem Gummi mittels Plasmen


Kurzfassung

Die neue Technologie beinhaltet ein innovatives Verfahren zur oberflächennahen Aufbereitung während des Recycling von kautschukbasierten Werkstücken und Sekundärrohstoffen.


Hintergrund

Durch den wachsenden Automobilmarkt entsteht ein zunehmender Bedarf hinsichtlich der Wiederverwertung von Altreifen in Form von entvulkanisiertem Granulat.


Problemstellung

Der Grad zur Wiederverwertung von kautschukbasiertem Material ist maßgeblich durch die Vulkanisierung auf maximal 3 % bis 10 % begrenzt.

Aktuell gibt es nur wenige, sehr aufwändige Verfahren zur Entvulkanisierung.


Lösung

Es wird ein nicht-thermisches Plasma, z. B. in Form einer dielektrisch behinderten Entladung (DBE), zur oberflächennahen Behandlung des Recyclingmaterials genutzt.

Durch das Plasma wird bei der Verwendung von Luft mittels reaktiver Sauerstoffspezies eine selektive Oxidation des Schwefels eingeleitet.

Auf diese Weise wird das Material erneut vulkanisiert und kann in Frischmischungen analog zum Rohstoff durch Vernetzung mittels Schwefelbrücken eingebunden werden.


Vorteile

  • Kurze Prozesszeiten
  • Geringer Energiebedarf
  • Aufhebung typischer Alterungseffekte

Anwendungsbereiche

Die neue Technologie kann in der Verfahrenstechnik bei der Verarbeitung von Gummi eingesetzt werden. Als besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet wird das Recycling von Fahrzeugreifen gesehen.


EZN Erfinderzentrum Norddeutschland GmbH

Dr.-Ing. Hanns Kache
0511 850 308-0
kache@ezn.de
www.ezn.de
Adresse
Theaterstraße 2
30159 Hannover



Patentsituation

  • DE 10 2017 221 102 A1 anhängig

Stichworte

Altreifen, DBE, dielektrisch, Fahrzeugreifen, Gummi, Plasma, Recycling, Reifen, Verfahren

Angebot Anbieter-Website


Kontakt | Geschäftsstelle

TransferAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr