Skip to main content

Neue Klasse hyperpolarisierbarer organischer Chromophore


Kurzfassung

Die Erfindung stellt eine neue Klasse hyperpolarisierbarer organischer nicht-linearer optischer Push-Pull-Chromophore zur Verfügung sowie neue Synthesewege zu deren Herstellung.


Hintergrund

Organische, nicht-lineare optische Chromophore, bei denen die Polarisierung nicht linear vom elektrischen Feld abhängig ist, beinhalten eine Elektronen ziehende Gruppe (Elektronen-Akzeptor) an einem Molekülende und eine Elektronen schiebende Gruppe (Elektronen-Donor) am anderen Ende des Moleküls. Elektronen-Akzeptor und Elektronen-Donor sind durch eine Brückeneinheit miteinander verbunden, die ein Gerüst aus konjugierten Bindungen enthält. Die so aufgebauten Chomophore werden auch als Push-Pull-Chromophore bezeichnet. Diese elektrooptisch aktiven Substanzen können als Modulatoren zur Codierung von Daten eingesetzt werden, beispielsweise in der Telekommunikation und Datenübertragungstechnologien.


Bilder & Videos


Problemstellung

Die im Stand der Technik bislang bekannten Synthesemetoden zur Herstellung nicht-linearer optischer Chromophore umfassen sehr harsche Reaktionsbedingungen und führen meist zu geringen Produktausbeuten und erfordern daher aufwendige Aufreinigungsmethoden. Dies erschwert eine Herstellung in industriellem Maßstab.


Lösung

Durch das erfindungsgemäße Syntheseverfahren können neue nicht-lineare optische Push-Pull-Chromophore in hoher Ausbeute hergestellt werden. Hierbei sind die Verwendung einer Schutzatmosphäre sowie super-getrockneter Lösungsmittel entbehrlich. Bei der Reaktionsführung unter milden Reaktionsbedingungen entfällt eine aufwendige Aufreinigung von Zwischen- und Endprodukten. Diese neuen Chromophore zeichnen sich durch hohe thermische Stabilität und erhöhte Hyperpolarisierbarkeit im Vergleich zu den aus dem Stand der Technik bekannten Chromophoren aus.


Vorteile

  • Sehr milde Reaktionsbedingungen.
  • Hohe Produktausbeuten ohne aufwendige Aufreinigung.
  • Hohe thermische Stabilität der Push-Pull-Chromophore bis 300 °C. Daher gute Weiterverarbeitbarkeit der Verbindungen.
  • Erhöhte Hyperpolarisierbarkeit der Push-Pull-Chromophore.

Anwendungsbereiche

Push-Pull-Chromophore eignen sich aufgrund ihrer elektrooptischen Eigenschaften zur Übertragung von Daten überall dort, wo die Daten mittels elektrooptischer Modulatoren codiert werden und sind daher für die Übertragung großer Datenmengen mit hoher Geschwindigkeit insbesondere in der Telekommunikation von Interesse.


Service

Es werden exklusive und nichtexklusive Lizenzen für die Anwendung des erfindungsgemäßen Syntheseverfahrens sowie für die Herstellung und den Vertrieb der Push-Pull-Chromophore angeboten. Optionsverträge zur Evaluierung der Technologie sind möglich.


IMG Innovations-Management GmbH

Dr. Marcus Kaltwasser
+49 6131 17-9970
kaltwasser@img-rlp.de
www.img-rlp.de
Adresse
Obere Zahlbacher Straße 63
55131 Mainz



Entwicklungsstand

Labormuster


Patentsituation

  • DE 102015116293A1 anhängig

Stichworte

Optische Chromophore, Push-Pull-Chromophore, Hyperpolarisation

Kontakt | Geschäftsstelle

TransferAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr