ocean writing paper arbus diane dissertation fairy grown panorama s social tale ups assignment helpers perth critical thinking aptitude test australia phd thesis database best dissertation writing 5 distributed operating systems research paper pink writing paper adoption essay
Skip to main content

Vorrichtung zur Tumorbestrahlung

Ref-Nr: TA-ESA-UNIMD145


Kurzfassung

Entwickelt wurde eine Vorrichtung für die medizinische Anwendung im Rahmen der Strahlentherapie. Hierbei kann eine Strahlungsquelle in der Behandlung über zwei Bewegungsachsen sicher und damit patientenschonend positioniert werden.


Hintergrund

Bei der Bestrahlung bestimmter Tumore innerhalb der Radioonkologie im Klinikalltag als auch im ambulanten Bereich ist eine effiziente Prozessführung bei minimaler Strahlenbelastung des Patienten von wesentlicher Bedeutung.


Bilder & Videos


Problemstellung

Bei einer komplexen Krebsbehandlung gilt die Anwendung von Röntgenstrahlung zur Zerstörung von Tumorzellen als effektive Therapieform. Der Therapieerfolg hängt dabei entscheidend von der zielgerichteten Dosierung ab. Hierbei wird angestrebt, eine größtmögliche Strahlendosis in das Tumorgewebe zu leiten und gleichzeitig das umliegende gesunde Gewebe weitestgehend zu schonen. Für die in Krankenhäusern dafür teilweise eingesetzten bekannten Geräte bestehen jedoch sehr hohe Anschaffungs- und Wartungskosten sowie ein erweiterter Platzbedarf.


Lösung

Die entwickelte Vorrichtung erlaubt es, vorhandene Bestrahlungsquellen in einer Halterung zu positionieren. Über die nutzbaren bogenförmigen Rahmen-/ Führungselemente, ist die Strahlungsquelle dadurch in bis zu zwei Freiheitsgraden entlang der Führungselemente schwenkbar. Damit kann der Röntgenstrahl während der Behandlung direkt am Patienten optimal geführt werden. Der gemeinsame Mittelpunkt beider Führungselemente stellt das Rotationszentrum mit entsprechend maximaler Strahlendosis dar. Dieses Rotationszentrum kann sich dabei auch unterhalb der Hautoberfläche befinden, z. B. individuell in der Tiefe entsprechend der Lage des Zielgebietes angepasst.


Vorteile

Gegenüber im Markt befindlichen Bestrahlungsgeräten wird ein signifikanter Kosteneinsparungseffekt erzielt. Weiter ist hierfür kein zusätzlicher Platzbedarf notwendig. Die vorgestellte Vorrichtung kann kostengünstig realisiert werden und vorhandene Bestrahlungsquellen aufnehmen. Das induzierte Nebenwirkungspotential innerhalb der Strahlentherapie kann bei gleichzeitiger Effizienzsteigerung der Therapie gesenkt werden, da gesundes Gewebe geschont wird.
Eine interessante Weiterentwicklung der Erfindung kann durch den Einsatz von Motoren in den Rahmenelementen für eine automatisierte Verfahrbarkeit realisiert werden. Damit werden verschiedene Verfahrmuster patientenindividuell programmierbar und so, mit noch höherer Präzision, ausführbar.


Anwendungsbereiche

  • Brachytherapie
  • Strahlentherapie
  • Bestrahlungstechnik

Service

Die ESA PVA sucht im Auftrag der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg insbesondere einen Lizenznehmer in Deutschland und Europa. Dabei wäre auch die Überführung der Technologie auf eine Strahlentherapie und Brachytherapie Anwendung sowie die Erweiterung auf mehrere medizinische Fachgebiete ein denkbarer nächster Schritt. Die wissenschaftliche Begleitung eines Industriepartners im Rahmen der Markteinführung wird dabei in geeigneter Weise sichergestellt.


ESA Patentverwertungsagentur Sachsen-Anhalt GmbH

Eric Bourgett
+49 (0) 391 8107220
info@esa-pva.de
www.esa-pva.de
Adresse
Breitscheidstraße 51
39114 Magdeburg



Entwicklungsstand

Prototyp


Patentsituation

  • DE 10 2019 102 930 B3 erteilt

Stichworte

Tumor, Strahlentherapie, Brachytherapie, Vorrichtung

Angebot Anbieter-Website


Kontakt | Geschäftsstelle

TransferAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsführerin)

c/o TransMIT GmbH
Kerkrader Straße 3
D-35394 Gießen