Skip to main content

Verfahren zur Erdgasförderung aus Kohlenwasserstoff-Hydraten bei gleichzeitiger Speicherung von Kohlendioxid in geologischen Formationen

Ref-Nr: TA-PVA 8066


Kurzfassung

Zur Gewinnung von Erdgas und zur Speicherung von CO2 im Untergrund, wird superkritisches CO2 in Hydratvorkommen im Meeresboden injiziert. Dabei werden die Methanhydrate sehr schnell und in einem großen Bereich um die Injektionsbohrung thermisch und chemisch zersetzt, so dass hohe Förderraten, bei gleichzeitiger Speicherung von CO2 erreicht werden können.


Hintergrund

Gewaltige Mengen an Erdgas sind als festes eisähnliches Methanhydrat im Meeresboden gespeichert. Diese natürlichen Vorkommen enthalten wahrscheinlich mehr Energie und Kohlenstoff (ca. 3000 Gt C) als alle konventionellen Lagerstätten von Kohle, Öl und Gas auf unserem Planeten. Die Gashydrate spielen daher eine bedeutende Rolle als Erdgasquelle der Zukunft.


Bilder & Videos


Problemstellung

Zurzeit werden im Wesentlichen die folgenden Ansätze zur Förderung des Erdgases aus Hydraten verfolgt:

  • Der Druck in der Lagerstätte wird erniedrigt
  • Die Temperatur in der Lagerstätte wird erhöht
  • Chemische Substanzen werden zugesetzt, um die Hydrate zu zersetzen. Nachteil dieser Verfahren sind die kleinen Förderraten.

Lösung

Erfindungsgemäß wird vorgeschlagen, zur Gewinnung von Erdgas und zur Speicherung von CO2 im Untergrund, superkritisches CO2 in die Hydratvorkommen zu injizieren. Dabei werden die Methanhydrate sehr schnell und in einem großen Bereich um die Injektionsbohrung thermisch und chemisch zersetzt, sodass hohe Erdgasförderraten erreicht werden können.


Vorteile

  • Wirtschaftlich attraktive Erdgasförderraten
  • Gleichzeitige Speicherung von CO2 unter dem Meeresboden
  • keine Verstopfung der Zuleitungen und des Proben-Raumes durch Hydrate
  • die Rückreaktion (Bildung von Methanhydrat aus dem freigesetzten Erdgas wird vermieden)

Anwendungsbereiche

Erdgasförderung und Speicherung von Kohlenstoffdioxid


Patent- und Verwertungsagentur für die wissenschaftlichen Einrichtungen in Schleswig-Holstein GmbH (PVA SH)

Dr. Dagmar Gieseler
0431-800 99 39
gieseler@pva-sh.de
www.pva-sh.de
Adresse
Fraunhoferstr. 13
24118 Kiel



Entwicklungsstand

Funktionsnachweis


Patentsituation

  • DE 102009007453 erteilt
  • EP 2394021 erteilt
  • US 13/147,101 erteilt

Stichworte

Erdgas, Methanhydrat, Clathrate, CO2-Speicherung

Angebot Anbieter-Website


Kontakt | Geschäftsstelle

TechnologieAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr