Skip to main content

Elektrooptischer Mischer - Verbesserte Datenübertragung in Glasfasern


Kurzfassung

Elektrooptische Mischer sind optoelektronische Bauelemente, die bei der Datenübertragung via Glasfaser genutzt werden Der neuartige elektrooptische Mischer der Universität Paderborn ist schaltbar, kleiner und bietet ein verbessertes Rauschverhalten und ist damit u.a. für Infrastrukturausrüster in der Telekommunikation interessant.


Hintergrund

Über große Strecken werden Daten meist optisch übertragen: Mit Glasfaserkabeln. Diese kommen ebenfalls zum Einsatz, um das Lokaloszillatorsignal (LO) im Radarbereich zu verteilen. Um die Daten bzw. das Radarsignal drahtlos zu verschicken, muss das optische Signal in ein elektrisches Signal umgewandelt werden. Dazu nutzt man Transimpedanzverstärker (TIA),  und für evtl. Mainpulationen  elektrische Mischer.


Bilder & Videos


Lösung

Das Besondere beim Schaltungskonzept der Universität Paderborn (siehe Abbildung links): Diese Schaltung kombiniert direkt die  optoelektronische Wandlung und den Mischer. Dadurch verringert sich die Komplexität und punktet durch eine kleinere Leistungsaufnahme. Der Wegfall des TIA und insbesondere die verbesserten Phasenrauscheigenschaft sind für Anwendungen im Telekommunikationsbereich und Long-Range Radar entscheidende Vorteile. Durch die geschickte Verschaltung von Schaltern kann die Schaltung sowohl im Mischerbetrieb betrieben werden, wie auch komplett deaktiviert werden.


Vorteile

  • Niedriges Phasenrauschen
  • Geringe Leistungsaufnahme
  • Schaltbarer Mischer
  • Geringe Schaltungskomplexität 
  • Kleinere Chipfläche

Anwendungsbereiche

Diese neuartige Schaltungsarchitektur ist insbesondere für den Einsatz in der Kommunikationstechnik bzw. der Telekommunikationsinfrastruktur optimiert worden. Die Vorteile sind die geringere Leistungsaufnahme, die geringere Schaltungskomplexität sowie die Schaltbarkeit des Mischers bei sehr niedrigem Phasenrauschen.

 


Service

Eine Patentanmeldung ist beim Deutschen Patent- und Markenamt erfolgt. Erste Labormuster, die die prinzipielle Machbarkeit demonstrieren, sind hergestellt worden. Wir bieten interessierten Unternehmen die Möglichkeit der Lizenzierung und der Weiterentwicklung der Technologie in Zusammenarbeit mit den Erfindern aus der Universität Paderborn an.


PROvendis GmbH

Martin van Ackeren
+49.208 94105-34
ma@provendis.info
www.provendis.info
Adresse
Schloßstr. 11-15
45468 Mülheim an der Ruhr



Entwicklungsstand

Labormuster


Patentsituation

  • DE anhängig

Stichworte

Elektrooptischer Mischer, Elektrooptischer Mischer mit Kanalauswahlfilter, abschaltbarer Mischer

Angebot Anbieter-Website


Kontakt | Geschäftsstelle

TransferAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsführerin)

c/o TransMIT GmbH
Kerkrader Straße 3
D-35394 Gießen