Skip to main content

Wiederversiegelbarer Deckel mit thermoplastischer Anbindung


Kurzfassung

Zum Befestigen des Verschlusselements an der Wandung können verschiedene Verbindungsmittel zum Einsatz kommen, z. B. Schraubverbindungen, Nietverbindungen oder Klebverbindungen. Die Erfindung betrifft ein Verschlusselement zum Verschließen einer Öffnung in einer Wandung aus einem Faserverbundwerkstoff, das auf einfach lösbare und wieder verbindbare Weise mit der Wandung verbunden ist.


Hintergrund

Zum Befestigen eines Verschlusselements an der Wandung können verschiedene Verbindungsmittel zum Einsatz kommen, z. B. Schraubverbindungen, Nietverbindungen, Klebverbindungen oder Deckel.

Nachteilig an Schraubverbindungen ist neben der signifikanten Gewichtserhöhung auch, dass die Wandung mit Bohrungen versehen werden müssen, was zu einer Schwächung der Stabilität der Wandung führt. Auch Nietverbindungen sind aufgrund der Gewichtserhöhung und Schwächung der Wandung nachteilig. Zudem sind Nietverbindungen genauso wie Klebverbindungen nicht zerstörungsfrei lösbar.


Lösung

Die Erfindung betrifft ein Verschlusselement zum Verschließen einer Öffnung in einer Wandung aus einem Faserverbundwerkstoff, das auf einfach lösbare und wieder verbindbare Weise mit der Wandung verbunden ist.

Hierzu wird ein Verbindungsmittel verwendet, das das Verschlusselement und die Wandung stoffschlüssig verbindet, wodurch eine sichere Verbindung erreicht werden kann, ohne dass es zu einer Gewichtserhöhung oder zu Einbußen hinsichtlich der Stabilität oder Steifigkeit der Wandung kommt. Da die stoffschlüssige Verbindung erfindungsgemäß eine thermisch lösbare Verbindung ist, kann mit Hilfe eines Heizelements das Verschlusselement in einfacher Weise wieder von der Wandung gelöst werden.


Vorteile

schnelles und einfaches reversibles Lösen von Verschlusselementen


Anwendungsbereiche

Aufgrund der Möglichkeit zur Leichtbauweise bei hoher Festigkeit und/oder Steifigkeit finden Faserverbundwerkstoffe immer mehr Verwendung im Luftfahrtbereich. Beispielsweise kann ein Faserverbundwerkstoff zum Ausbilden einer Wandung eines Flugzeugrumpfes zum Einsatz kommen. Die Wandung kann hierbei als großflächige strukturelle Einheit ausgebildet sein, wobei die Einheit eine Vielzahl von Öffnungen aufweist, z. B. für Fenster, Türen, Frachttore etc.. Zum Verschließen der Öffnungen werden üblicherweise Verschlusselemente verwendet, die ebenfalls aus einem Faserverbundwerkstoff hergestellt sind und die über einen mit der Wandung überlappenden Randbereich mit der Wandung verbunden werden können.


Service

Lizenz zur gewerblichen Nutzung


EZN Erfinderzentrum Norddeutschland GmbH

Dr.-Ing. Christoph Gaebel
0511 850 308-0
gaebel@ezn.de
www.ezn.de
Adresse
Theaterstraße 2
30159 Hannover



Entwicklungsstand

Prototyp


Patentsituation

  • DE 10 2013 107 522 B3 erteilt

Angebot Anbieter-Website


Kontakt | Geschäftsstelle

TransferAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr