Skip to main content

Mobiler Tagging Roboter

Ref-Nr: TA-BB146


Kurzfassung

Roboter bestückt gestapelte Europaletten mit RFID Transpondern


Hintergrund

Die Holzflachpalette stellt einen der bedeutendsten Mehrwegladungsträger in der Logistik dar. Neben den ebenfalls häufig verwendeten Einwegflachpaletten nimmt die Europalette eine bedeutende Rolle ein. Mittlerweile befinden sich 350 bis 500 Millionen Europaletten im Umlauf. Um eine Transparenz der Palettenströme zukünftig besser gewährleisten zu können, plant die European Pallet Association e.V. (EPAL), als größter Palettenpoolbetreiber, eine dauerhafte Möglichkeit zur Identifikation und Lokalisation der Paletten auf Basis von RFID (Radio Frequenz Identifikation) Transpondern.


Bilder & Videos


Problemstellung

Für eine standardisierte und effiziente Identifikation der Europaletten hat die EPAL eine Richtlinie für die Anbringung der Transponder entwickelt. Die vorgestellte Erfindung berücksichtigt die Richtlinie und den kurzen Produktionstakt von üblicherweise 6 bis 8 Sekunden pro Palette.


Lösung

Der Tagging-Roboter ist in der Lage Holzpaletten mit RFID Transpondern zu versehen. Die Erfindung besteht aus einer mobilen Einheit, einem mobilen Tagging-Roboter, der am Fuß eines Palettenstapels gestartet wird, von dort aus den Stapel hinauf klettert und dabei jede Palette mit zwei Transpondern bestückt. Die Erfindung kann bei der Neuproduktion auf Seiten der Hersteller eingesetzt sowie bei der Nachrüstung von Paletten in Zwischenlagern und bei der Instandsetzung von Paletten eingesetzt werden. Das Konzept erfüllt die EPAL (European Pallet Association) Richtlinie zur Anbringung von Transpondern an Holzpaletten. Der mobile Tagging-Roboter wird derzeit zur Anwendungsreife weiterentwickelt. Bilder: Der Tagging-Roboter beim Heranführen an den Palettenstapel (Bild 1) und im Betrieb (Bild 2). Bild 3: Der Tagging-Roboter in der Draufsicht.


Vorteile

Die vorgeschlagene Lösung nutzt vorteilhaft die Verweilzeit nach der Produktion der Palettenstapel aus und löst sich so von der Produktionstaktung. Diese Nachschaltung führt auch dazu, dass bestehende Produktionsprozesse nicht geändert werden müssen. Der Anwender des Tagging Roboters kann seine Palettenproduktion unverändert weiterbetreiben. Der Tagging Roboter benötigt lediglich eine Stapelsituation nach der Produktion. Eine kostenintensive Änderung der Automatisierungstechnik muss nicht durchgeführt werden. Der mobile Tagging-Roboter ist auch an verschiedenen Standorten nutzbar, eine mehrfache Anschaffung ist in vielen Fällen damit unnötig. Insbesondere für kleine Paletten-Reparaturbetriebe ist die Miete oder die gemeinschaftliche Anschaffung mit einem anderen Unternehmen sinnvoll und senkt die anteiligen Investitionskosten.


Anwendungsbereiche

Holzpaletten: Die Erfindung kann bei der Neuproduktion auf Seiten der Hersteller eingesetzt sowie bei der Nachrüstung von im Pool befindlichen Paletten in Zwischenlagern und bei der Instandsetzung von Paletten eingesetzt werden. Der Tagging-Roboter wurde für Europaletten konzipiert, er ist aber für alle weiteren Formate ebenfalls geeignet. Zielgruppen: Die Erfindung zielt auf Europalettenhersteller ab, die EPAL konforme RFID Europaletten herstellen wollen. Durch die einfache Anwendbarkeit und die Mobilität ist der Tagging- Roboter aber auch für kleine und große Instandsetzer von Europaletten interessant.


InnoWi GmbH

Patrick Dittmer
0421 96007-20
patrick.dittmer@innowi.de
www.innowi.de
Adresse
Fahrenheitstraße 1
28359 Bremen



Entwicklungsstand

Demonstrationsexemplar


Patentsituation

  • DE 102012109040 anhängig

Stichworte

Europalette, RFID

Angebot Anbieter-Website


Kontakt | Geschäftsstelle

TransferAllianz e. V.
Christiane Bach-Kaienburg
(Geschäftsstellenleiterin)

c/o PROvendis GmbH
Schloßstr. 11-15
D-45468 Mülheim an der Ruhr